Ein Garten ist mehr als nur ein Ort, an dem Obst, Gemüse und Blumen wachsen. Er ist auch eine grüne Oase, die durch eine liebevolle Gestaltung eine besonders gemütliche und Ausstrahlung bekommt. Die passende Gartendeko muss gar nicht teuer sein, sondern kann mit ein wenig Geschick ganz leicht selbst gemacht werden.

Mehr als nur Blumentöpfe

Blumen kann es selbst in kleinen Gärten gar nicht genug geben, denn sie verbreiten einfach gute Laune. Die Töpfe, in denen sie gekauft werden, sind aber meist ziemlich langweilig. Mit bunter Acrylfarbe können diese aber problemlos nach Lust und Laune bemalt werden. Gerade wenn der Platz knapp ist, müssen sie auch keineswegs brav aufgereiht am Boden stehen. Mit einer stabilen Schnur, die in passenden Abständen mit Knoten versehen wird, können farbenfrohe Tontöpfe in eine Blumenampel verwandelt und so an der Hauswand oder dem Gartenzaun befestigt werden. Ein echter Hingucker ist es, wenn statt üblicher Blumentöpfe die zu klein gewordenen Gummistiefel der Kinder verwendet werden. Diese sehen frech aus und trotzen jeder Witterung.

Tipp: Einzigartige Balkone von Hartwig Thaler – die neue Kunst am Bau

Kreative Ordnung

In größeren Gärten ist ein gewisses Maß an Ordnung notwendig. Dies muss aber keineswegs langweilig sein. Aus unterschiedlich geformten Glasflaschen wird, mit dem Kopf nach unten in die Erde gesteckt, eine interessante und umweltfreundliche Beetbegrenzung. Zur Befestigung von Böschungen oder als ungewöhnliche Pflanzgefäße können alte Autoreifen verwendet werden, die mit einem bunten Anstrich wie echte Designobjekte wirken. Selbst aus großen Blättern ist im Handumdrehen Gartendeko selbstgemacht. Dazu werden Rhabarber- oder Kürbisblätter einfach mit einer Schicht Fertigbeton bestrichen. Nach dem Aushärten und Abziehen der Blätter sind dies wunderbar individuelle Trittsteine, auf denen man auch an Regentagen sicher durch den Garten kommt.

Share: